1914-1918 – Die Entwicklung der Dinge

19.9.1917 Der „fliegende“ Radfahrer ist tot.

/ / 21.7.-1.11.1917 Verdun

Obergefreiter B. – Der “fliegende” Radfahrer – tot.

Gestern Abend gegen halb 10 Uhr erhielt das Gelände in der Nähe unserer Batterie heftiges Streufeuer, das bis zum Morgen anhielt.

Leider haben wir dabei wiederum einen unserer alten Kämpen verloren.

Obergefreiter B. hatte gerade um diese Zeit Nachtwache am Fernsprech-Apparat. Er lag unmittelbar an dem dem Feinde zugekehrten Eingange unseres (anscheinend ehemals von den Franzosen errichteten) splittersicheren Unterstandes.

Um das Liegen einigermaßen erträglich zu gestalten, benutzte er eine Krankenbahre. — Sie sollte ihm zum Verhängnis werden.

Wir befanden uns bereits im Halbschlummer. Da riss uns ein heftiger Knall vom Lager. Wir wussten gleich, was die Glocke geschlagen hatte.

Durch Dreck und Qualm und Hals über Kopf suchte sich jeder nach dem “Bombensicheren” zu retten. Im Nu war die Bude leer — nur Kamerad B. lag steif und schwer röchelnd auf seiner Bahre.

Als wir wieder Licht in die Finsternis gebracht hatten und ihn aufrichteten, quoll ein dicker Strom roten Blutes aus seinem Rücken. Ein etwa 15cm langer Granatsplitter hatte sich in das Rückgrat hineingefressen. Noch auf dem Wege nach der nächsten Verbandsstation hauchte er sein Leben aus.

Wir bedauern B. umsomehr, als er manchen Sturm während der 3  Kriegsjahre miterlebt und glücklich überstanden hatte.

Erst vor kurzem war er der Gefahr eines Genickbruches mit knapper Not entgangen. Als er mit seinem Rad in rasender Fahrt den Weg vom Forges-Wald heruntersauste, kriegte er an einer unübersichtlichen Kurve den Dreh nicht mehr weg und flitzte in grader Linie über eine unterhalb der Krümmung stehende und mit Wasserholen beschäftigte Kolonne hinweg in die nächste Talmulde.

Einige Hautabschürfungen waren das ganze Ergebnis dieser Höllenfahrt – und jetzt hat ein einfacher Granatsplitter genügt, ihm das Lebenslicht auszublasen.

Die Stimmung der Bedienung ist durch diesen Unglücksfall wieder für einige Tage hin — ebenso aber auch das Gefühl der Wurschtigkeit, das schon über so manche heikle Lage hinweghalf.

 

Der nächste Tagebucheintrag folgt am 22.9.

  1. Moin, moin,

    sind die Namen wie Obergefreiter B. eigentlich auch im Original abgekürzt oder nur für die Veröffentlichung?

    Viele Grüße
    Mathias

    ps.: Vielen Dank für die Arbeit mit der regelmäßigen Veröffentlichung.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.