1914-1918 – Die Entwicklung der Dinge

3.2.1915 Schießkunststücke vor Excellenz

/ / 11.10.1914 - 8.3.1915 In Französisch Flandern

Schießkunststücke vor Excellenz

Wetter: klar, sonnig.

Excellenz ist da!

12 Uhr mittags geben wir in seiner Anwesenheit 35 Schuss auf die schon gestern erwähnte Mauer ab. Wir erzielen dabei 6 Volltreffer – und “allerhöchste” Anerkennung. Die Engländer bleiben die Antwort nicht schuldig. Dafür brennen auch wir ihnen nochmals 20 Schuss auf – und schon ist das schönste Artillerieduell wieder im Gang.

Ein solches Spiel wiederholt sich im Grunde genommen fast jeden Tag. Dabei ist der eine vom anderen ebenso abhängig wie jener von diesem. Feuern die Engländer – so feuern wir auch. Kitzeln wir ihre Schützengräben – so zahlen sie mit gleicher Münze heim. Wie die Blagen. Und wenn es darauf ankommt, will keiner angefangen haben.

So wird es auch später einmal sein: “Niemand wird an diesem Kriege schuld sein wollen!”

7 Uhr abends wird die Leitung zum Regiment 15 wieder aufgenommen. Damit ist auch dieser “wichtige” Tag vorüber. Im Offiziersquartier herrschte eine Geschäftigkeit wie in einem Wespennest – worüber wir uns im Stillen die Hände rieben.

Der nächste Tagebucheintrag folgt am 4.2.

  1. Na da hat er 1915 schon vorweg genommen, was die Welt ab 1919 viele Jahre beschäftigen sollte – die Kriegsschuldfrage (und genau so beantwortet, wie es die deutsche Öffentlichkeit nach dem Krieg auch tun wird)… Im Endeffekt war dies der Hauptgrund, weshalb die Deutschen den Versailler Vertrag nie wirklich anerkennen konnten (oder wollten).

    Antworten

  2. Interessante Einsicht nach 5 Monaten des „Hauen und Stechens“ – Wenn Ihnen nur damals bewusst gewesen wäre, über wieviele Jahre sich dieser Wahnsinn noch hinziehen würde…

    Antworten

  3. Um wen handelte es sich denn? War die Excellenz vieleicht Wilhelm II persönlich?

    Antworten

  4. Wäre mal interessant zu wissen ob das wirklich nur eine reine „Show“ für den Generalinspekteur sein sollte oder ob der gezielte Beschuss inkl dem Aufwand im Vorfeld auch ohne Besuch betrieben worden wäre.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.