1914-1918 – Die Entwicklung der Dinge

4.1.1915 Granaten hinüber und herüber

/ / 11.10.1914 - 8.3.1915 In Französisch Flandern

Granaten hinüber und herüber.

Wecken: Halb 9 Uhr. Wetter: Trübe, regnerisch.

Der erwartete Angriff hat nicht stattgefunden.

Am Nachmittag beschießen wir feindliche Batterien bei Boutillerie. Entfernung: 4200m. Der Feind erwidert das Feuer in Richtung unserer Geschützstellung – die Schüsse liegen aber zu kurz.

Am Abend starker Nebel.

Schlafen: 9 Uhr.

Der nächste Tagebucheintrag folgt am 5.1.

  1. Kann es sein, dass die Posts seit gestern um einen Tag zu spät erscheinen?
    Heute ist der 5.1.
    😉

    Antworten

  2. Der Eintrag vom 05.01. fehlt noch. Wird der noch eingestellt?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.