1914-1918 – Die Entwicklung der Dinge

4.12.1915 Rückfahrt

/ / Am Isonzo 1.7.1915-31.3.1916

12 Uhr Mittags bin ich in Passau.

Hier findet Revision des gesamten Reisegepäcks statt – mit welcher Umständlichkeit, ist kaum zu sagen. Ob ich will oder nicht, ich muss meine sämtlichen Kisten (es sind ja nur 5, die ich mir für meine Kameraden aufbuckeln ließ) mit dem Seitengewehr aufbrechen. Schweißtriefend betrachte ich nach einstündiger Arbeit mein Werk.

Zollkontrolle mit allen Friedens-Schikanen unter Verbündeten, die sich zu einer Notgemeinschaft zusammengeschweißt  haben? Ich schüttle den Kopf – und hab’ ne Wut auf den heiligen Bürokratismus. Ob die wohl glaubten, ich hätte Granaten mit zur Front schleppen wollen?

Gottseidank kann ich 5 Uhr nachmittags diese üble Stätte verlassen. Ich besteige den D-Zug nach Wien, treffe dort abends 10 Uhr ein und finde Unterkunft auf dem Strohsacklager einer Schule. Es war eine Pferdekur!

Der nächste Tagebucheintrag folgt am 5.12.

  1. St. Bürokratismus hat sich offenbar in den letzten hundert Jahren nicht zurückgezogen 😉

    Antworten

  2. Jeder und jedes, denn hier ging es um seine 5 Kisten. Wie er das wohl tragen und transportieren konnte?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.