1914-1918 – Die Entwicklung der Dinge

8.2.1915

/ / 11.10.1914 - 8.3.1915 In Französisch Flandern

“Grand mit Vieren — Schneider!?!”

Wir probieren mit 25 Schuss unsere neue Marinemunition aus. Entfernung und Seitenverschiebung müssen bei jedem Schuss erst auf Grund einer besonderen Schusstafel umgerechnet werden. Im übrigen ist die Munition gut.

8 Uhr abends trete ich meine Nachtwache am Batterie-Fernsprech-Apparat an. Bis 11 Uhr gibt es – wie des öfteren in letzter Zeit – einen kleinen Skat.

Ich staune über mich selbst. Erst seit wenigen Tagen bin ich Spieler und dabei riskiere ich bereits die tollsten Sachen. Heute gab es zum Beispiel einen “Grand mit 4, Spiel 5, Kuki 6, Schneider 7, angesagt 8 = macht 8×12 = 96, verloren x2 = 192 auf die Badehose.

Au Backe, das war eine Überraschung für mich. Doch, das kommt davon, wenn man zwar mit 4 Buben – aber ohne 4 Ässer spielt. Gut, dass es nur um 1/20tel ging, sonst wäre meine letzte Dekade restlos futsch gewesen…

Im übrigen ist es ein wunderbarer Zeitvertreib. Man merkt gar nicht, wie die Stunden eilen. Könnten wir damit das Ende dieses Krieges beschleunigen – wir würden Tag und Nacht auf den Tisch kloppen!

Der nächste Tagebucheintrag folgt am 9.2.

  1. weiss jemand was mit Kuki gemeint ist? Das kenne ich im heutigen Skat nicht mehr.

    Antworten

  2. Ich kenne von meinem Opa einen Ausdruck „Gucki“ = Handspiel (von gucken). Vielleicht hat er als Anfänger das nur falsch geschrieben oder es ist eine lokale Abwandlung.

    Antworten

  3. Also in der heutigen Zeit sollte das KUKI ein KONTRA sein. Allerdings stimmt die Reihenfolge dafür nicht so ganz.

    Antworten

  4. Ich denke auch, dass es Handspiel bedeutet. Es kann (nach den Altenburger Skat-Regeln), nur dann Schneider angesagt werden, wenn Hand gespielt wird. Und auch nur der Spieler (was im diesem Fall Ernst war) kann Schneider ansagen. Daher dürfte das ganz gut passen.

    Antworten

  5. Gucki-Skat = um 1900 in Leipzig eingeführte Spielweise mit Reizen und Aufnehmen (reingucken) des Skates. Ein verlorenes Guckispiel musste doppelt bezahlt werden.
    (vgl. http://www.skatfox.com/Terminologie.htm)

    Antworten

  6. Schon witzig, wie sich hier die Kommentare analog dem Tagebuchgeschehen plötzlich auch dem ‚banalen‘ Alltag zuwenden 😉 Trotzdem sind für mich die diversen Zuschriften immer eine interessante Bereicherung meines Allgemeinwissens (nicht nur bezüglich 1. Weltkrieg) und sehr oft auch willkommene Anregung zum Nachdenken und sich mit Fragen auseinanderzusetzen. Danke an alle, die sich beteiligen!

    Antworten

  7. Der Grundwert beim Grand Spiel ist doch eigentlich 24. Somit wäre die Rechnung eigentlich 8×24=192, verloren x2=384 „auf die Badehose“ 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.