1914-1918 – Die Entwicklung der Dinge

Drei Jahre Vierzehnachtzehn

/ / Uncategorized

Heute vor drei Jahren habe ich das Projekt Vierzehnachtzehn – Die Entwicklung der Dinge online gestellt. Eigentlich ein versehen. Ich wollte das Projekt erst zum eigentlichen Start am 29.7. bekannt geben, aber nachdem ich die Seite ein paar Menschen in meinem Freundeskreis zeigte und meine „Sperrfrist“ nicht klar kommuniziert hatte, war ich plötzlich mit Tweets und Retweets konfrontiert.

Was folgte hätte ich in dieser Wucht nicht erwartet. Über die Reaktionen habe ich bereits früher geschrieben. Was mich aber viel mehr beeindruckt, ist dass auch drei Jahre später noch rege am Schicksal meines Urgroßvaters Anteil genommen wird. Und in diesem Sinne möchte ich mich ganz herzlich über jeden einzelnen Kommentar, Retweet, Facebook-Like/Share und auch einfach das Lesen ansich bedanken.

Ein ganz besonderer Dank gilt zusätzlich all jenen, die mir teils regelmäßig eine kleine, manchmal sogar einmalig eine sehr große Summe an Spenden zukommen \lassen (haben). Mit euren Spenden kann ich diese Blog weiterhin betreiben.

Mein weiterer Dank gilt wieder einmal Andre Gottwald, der unermüdlich Facebook-Seite und Twitter-Kanal mit Leben füllt und zudem stets daran erinnert, wenn der nächste Eintrag fällig wäre und ich es wieder einmal versäumt habe, die nötigen Zeilen abzutippen.

Ein paar Worte zur Produktionsweise: Öfter wurde ich gefragt, ob es nicht einfacher sei, das Tagebuch einzuscannen. Leider ist dem nicht so. Die Schreibmaschinenschrift scheint mir nicht allzu gut von einer Maschine lesbar und mit den nötigen Korrekturen hier und da benötige ich, um eine Seite korrekt zu erfassen, genau so lange, wie zum abtippen. Dennoch gelobe ich auch weiterhin Besserung in Sachen „Pünktlichkeit“, vor allem weil der Aufwand mehr darin besteht, mich auch einfach hinzusetzen und zu machen.

Das Tagebuch endet im Sommer 1918. Wann genau ich die letzten Tage veröffentlichen werde, ist noch nicht klar, da die letzten Monate in einem mehrseitigen Kapitel ohne klare Zeiteinteilung zusammengefasst sind. Wir dürfen uns aber noch auf fast ein Jahr an Einträgen freuen. Weiter geht es mit vierzehn Tagen in Ruhe ab dem 8.7. und dann mit der Station in Verdun.

Wer spenden möchte, der kann dies gerne weiterhin tun. Andre Gottwald freut sich, wenn Wünsche auf seiner Amazon-Liste erfüllt werden, ich freue mich über Spenden an mein Konto: Julian Finn – Ktnr: 4693620 – BLZ: 66090800 – DKB – IBAN: DE68 6609 0800 0004 6936 20 – BIC: GENODE61BBB

Oder an meine Paypal-Adresse: julian [at] phinn [punkt] de

Vielen Dank und auf ein aufschlussreiches letztes Jahr Vierzehnachtzehn,

 

Julian Finn

 

  1. Hallöchen,

    ich verfolge diesen Blog schon etwas länger als stille Mitleserin und möchte deinen Post jetzt einfach mal nutzen, um auch dir Danke zu sagen.
    Es ist nämlich nicht selbstverständlich, dass du dir die Mühe machst, die Tagebucheinträge abzutippen und uns so am Schicksal deines Urgroßvaters teilhaben lässt. Darin steckt sehr viel Mühe, die ich zu schätzen weiß.

    Es ist halt einfach nochmals etwas anders das Schicksal einer einzelnen Person aus dem Krieg mitzuerleben und das exakt 100 Jahre später, als trocken davon im Geschichtsunterricht in Büchern zu lesen.

    Liebe Grüße,
    Abigail

    Antworten

  2. Sommer 1918? Er hat also gar nicht bis zum bitteren Ende im November weitergeschrieben?

    Antworten

  3. Als stiller Leser verfolge ich das Tagebuch deines Urgroßvaters seit Beginn.
    Ich danke dir ganz herzlich für deine Arbeit.

    Willi

    Antworten

  4. Vielen Dank! Ich bin nun seit fast 3 Jahren als Leser dabei und nach wie vor sehr interessiert.

    Antworten

  5. Ich möchte Dir auch danken, das Du das diese lange Zeit möglich gemacht hast und uns diese Zeit und ihre Schicksale wieder present gemacht hast! Erschrecken ist, bei allen Gedanken die man aus der Zeit hört, die sind nicht so weit weg oder abstrus im Vergleich zu heute! Ich habe das Tagebuch (handschriftlich) meines Großvaters leider noch nicht “ Übersetzt“ aber dafür den Bruder meiner Mutter gefunden! WWII in Kiev in Gefangenschaft verhungert. Also wessen Familie noch sucht, es gibt erheblich neue Erkenntnisse beim DRK und der WASt!!!! Danke!!!

    Antworten

  6. Ich möchte nicht allzu viel vorweggreifen, aber die letzten drei Monate werden im original in einem Rutsch erzählt. Wie ich das sinnvoll schneide, um einen schönen Abschluss hinzubekommen, werde ich mir noch überlegen. Nein, mein Urgroßvater war nicht bis zum Schluss an der Front, er hat den Krieg aber überlebt.

    Antworten

  7. Auch ich bin von Beginn an dabei und habe noch keinen Beitrag ausgelassen. Zur Zeit wohne ich in Belgien und hier ist der 14-18 Krieg immer gegenwärtig durch entsprechende Feierlichkeiten auf den zahlreichen Soldatenfriedhöfen, auf einem davon liegt der gefallene Sohn von Käthe Kollwitz. In der damaligen Frontstadt Ieper wird täglich seit Ende des WK1 the last post nur unterbrochen durch den Einmarsch der Wehrmacht. Trotzdem bin immer wieder erleichtert zu erleben, wie wohlgesonnen die Belgier gegenüber uns Deutschen sind.

    Vielen Dank an Julian und ein schönen Gruß von hier.

    Antworten

  8. Vielen Dank für Ihre Mühen. Sehr aufschlussreich und interessant!

    Antworten

  9. Auch Danke von meiner Seite. Ich finde es ein extrem wichtiges und spannendes Stück tragischer Geschichte, das Du mit diesem Blog ins 21. Jahrhundert gebracht hast. Durch die „Echtzeit“-Veröffentlichung wird einem auch erst bewusst, wie lang dieser Krieg und gewisse Phasen wirklich gedauert haben und wie kurz auch die „Urlaube“ waren.

    Ich bin gespannt, ob und wie sich die Resignation, die sich ja in den letzten Monaten immer stärker gezeigt hat, weiter fortsetzt.

    Antworten

  10. Danke für die drei tollen (klingt komisch, fasst es aber sehr gut zusammen) Jahre und für die viele Arbeit, die in diesem Blog steckt. Ich freue mich auf die weiteren Einträge.

    Grüße aus HL ins gerade sehr unruhige HH
    Jan Ole

    Antworten

  11. Auch von mir eine großes Danke. Bin ebenfalls seit Anfang a dabei 🙂

    Antworten

  12. Danke, es ist ein wundervolles Projekt!

    Antworten

  13. Auch noch mal von mir ein aufrichtiges Dankeschön für Ihr Engagement.
    Ich bin ebenfalls einer der stillen Leser, der Ihre Arbeit aber seit Anfang mit verfolgt hat. Ich schaue wirklich fast jeden Tag auf Ihre Seite und das nun seit gut drei Jahren.
    Die ersten Texte habe ich 2014 auf einem Campingplatz in Norddeutschland gelesen und wenn ich überlege wie lange das her ist – dann merkt man wie toll Ihre Idee mit dem Blog war, weil es einem zumindest die Zeitdauer miterleben lässt.
    Das die Menschen ungeheuerliches durchlitten – und gleichzeitig bei den Gegnern verursacht haben – geht mir jedesmal nahe und ich wünsche mir von Herzen das wir nicht zuletzt durch solche Texte die Kraft bekommen solchen Hass gegeneinander zu überwinden.

    Antworten

  14. Vielen Dank unbekannterweise für die freundliche Spende. Es kam aus der Schweiz und hat wohl deshalb etwas länger gedauert. 🙂
    Ich habe mich sehr gefreut!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.