1914-1918 – Die Entwicklung der Dinge

Inhaltsverzeichnis

Dies ist das Inhaltsverzeichnis der Kriegstagebücher von Ernst Pauleit. Es wird nach und nach mit Verlinkungen versehen, so die einzelnen Kapitel veröffentlicht werden.

1. Vormarsch im Westen. 9.8.14 – 6.9.14

2. Rückzug von der Marne bis zur Aisne  7.9.14 – 8.10.14

3. Französisch Flandern 8.10.14 – 8.3.15

4. In Ruhe 8.3.15 – 27.3.15

5. In der Champagne 27.3.15 – 30.6.15

6. Am Isonzo 30.6.15-31.3.16

7. In Ruhe 31.3.16-22.4.16

8. Belgisch Flandern 22.4.16-30.6.16

9. An der Somme 30.6.16-3.3.17

10. Zum zweiten Mal an der Aisne 3.3.17-8.7.17

11. In Ruhe 8.7.17-21.7.17

12. Vor Verdun 21.7.17 – 1.11.17

13. Zum dritten Mal an der Aisne 1.11.17-20.1.18

14. Nochmals nach dem Norden (Cambrai) 20.1.18-26.3.18

15. Wieder in der Heimat 26.3.18-3.10.18


  1. Wunderbare Form der Veröffentlichung! Habe mir gerade eine rss-App heruntergeladen und hoffe, nun jeden Tag den neuesten Tagebucheintrag geschickt zu bekommen. Bin gespannt!

    Antworten

  2. Allerhöchste Achtung. Ich bin gespannt, ob hier wirklich sämtliche Tagebucheinträge veröffentlicht werden. Der Zeitraum bis 2017 ist ja doch ein etwas längerer. Trotzdem, ganz, ganz tolle Idee.

    Antworten

  3. Sehr gute Idee! Hoffen wir das möglichst viele mitlesen werden. Wir dürfen die Vergangenheit nicht vergessen. Mein Respekt für dieses ehrenvolle Projekt.

    Antworten

  4. Hallo!
    Ein sehr interessantes Projekt, vor allem die (angekündigte) Wandlung durch eigene furchtbare Kriegserlebnisse. Bin sehr gespannt auf die folgenden Einträge – Ein unverfälschtes Stück Zeitgeschichte. Gruß!

    Antworten

  5. Heute ist schon der 7.8., und die letzte Eintragung ist vom 2.8.! Wann gehts weiter?
    Gtoßartiges Projekt!

    Antworten

  6. Gute Idee… ich selbst bekam vor langer Zeit die Tagebücher meines Großvaters. Sie beschrieben die Zeit im zweiten Weltkrieg. Vom langen Weg vom einfachen Soldaten, bis hoch zum Offizier des Waffen-SS und dann der tiefe Fall nach der Degradierung, Einsatz in Russland, Gefangenschaft und als Einzelgänger zurück in die Heimat, nachdem man die Gefangenen sich selbst überlassen hatte. Ich habe Jahre gebraucht, sie zu lesen, weitere Jahre, sie zu verarbeiten, aber ich bin heute froh und dankbar, sie besessen zu haben, weil es hilft, die Zeit und die Generationen zu begreifen. Ich wünsche allen viel Freude beim verfolgen dieses Blogs. Und glaubt mir… es wird eine Freude, aber eben erst nach Jahren.
    LG

    Antworten

  7. Ein Hinweis auf den nächsten Tag an dem es weiter geht am Ende des jeweilig lezten Artikels wäre sehr hilfreich, ansonsten klingt das Projekt super!

    Antworten

  8. Was bedeutet die Überschrift
    „Mit 1. Fußa. 7 im Westen“ ?

    Irgendwo stand mal was von Fußartillerie, aber die 7 machte mich stutzig als Einheitsbezeichnung. Aber in den Totenlisten des WK I habe ich schon 12. Kompanie etc. gefunden.

    Tolles Projekt, gute Kommentare. Weiter so…

    Antworten

  9. Gibt es die große Übersichtskarte auch hochauflösender? Es ist leider nicht viel zu erkennen, wenn die Übersichtskarte vergrößert wird.

    MfG V.Z.

    Antworten

    • Die größere Version ist verlinkt – einfach draufklicken!

      Antworten

      • Leider geht es nicht. Weder mit dem Google Chrome Explorer, noch mit dem IE. Das Portrait mit E. P. öffnet sich in einem neuem Fenster, doch die Karte scheint doch nicht verlinkt zu sein. Aber ich kann mich daran erinnern das es mal ging.

        MfG V. Z.

        Antworten

      • Bei mir funktioniert das Vergrößern der Karte auch nicht (das Porträt unter „Über dieses Projekt“ ist dagegen verlinkt und lässt sich vergrößern). Könntest du das vielleicht doch nochmal prüfen? Es lässt sich so leider nicht viel erkennen und nachvollziehen auf der Karte.
        Grüße und Dankeschön!
        Tilo

        Antworten

  10. Hallo,

    leider ist dieser Punkt bzw. Etappe noch nicht verlinkt:

    4. In Ruhe 8.3.15 – 27.3.15

    Antworten

  11. Hallo!

    Vielen Dank für die Mühe der Veröffentlichung. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen auf die Zeit am Isonzo. Denn wie du vielleicht noch nicht weist, ist der Einsatz deutscher Geschütze an der Isonzofront vor dem September 1917 nahezu nicht dokumentiert. Lediglich einige wenige österreich-ungarische Dokumente erwähnen die Batterien. Auch gibt es nur einige wenige Fotos der Deutschen aus dieser Zeit am Isonzo. Selsbt die Regimentsgeschichte schweigt sich über diese Geschütze aus. Dein Tagebuch wird da hoffentlich ein wenig Licht ins dunkle bringen, worüber ich mich als Isonzoschlachten-Sammler/Forscher sehr freue.

    Weiter so! Ich freu mich!

    Beste Grüße

    Andi

    Antworten

    • Hallo Herr Kammlodt, bei meiner Urlaubsvorbereitung (Reise nach Slowenien, zum ‚Weg des Friedens‘ entlang der ehemaligen Isonzofront) bin ich zufällig auf diese Webseite gestoßen, die Sie auch interessieren dürfte: http://www.zillich.com/reisen/spurensuche/03.htm
      Der Verfasser zitiert aus dem Tagebuch seines Großvaters – die Einträge decken sich z.T. mit denen von E. Pauleit.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.